7 Sep 2012

Mobilisierung 9.9. – MOX – AKW Grohnde

Posted by UE

Keine MOX-Brennelemente nach Grohnde!
„Nichts im Leben ist umsonst“

Die Anti-Atom-Initiative Göttingen lädt zur gemeinsamen Fahrt zu der Demonstration am AKW Grohnde am Sonntag, 09.09., Treffen ist im Bahnhof Göttingen vor dem Service Point um 12:45 Uhr zur gemeinsamen Fahrt zur Anti-Atom-Demo/Anti-MOX-Demo in Grohnde (Abfahrt des Zuges 13:07 Uhr). Die Fahrkosten werden untereinander aufgeteilt und betragen in etwa 7 € je Person.

Die Demo am AKW Grohnde beginnt um 16.00 Uhr.

In der zweiten Septemberhälfte und im November sollen die besonders gefährlichen Mischoxidbrennelemente von Sellafield über Nordenham nach Grohnde mit dem LKW transportiert werden.

Weiterführende Informationen auch unter http://www.grohnde-abschalten.de
Wir sehen uns am Sonntag!
Hinweis: Vor wenigen Tagen wurde bekannt das gegen einen Göttinger Journalist Anzeige erstattet wurde, da er Filmmaterial aus dem Infozentrum des AKW-Grohnde weitergegeben hat. Wie zwischenzeitlich mitgeteilt wurde, distanziert sich E.ON von der Anzeige.

Zitat Anti-Atom-Piraten:

„Inzwischen hat ein Sprecher von E.ON uns gegenüber dementiert, dass E.ON etwas mit der Anzeige zu tun hat.“

Update: Abmahnung vom Anwalt des E.ON Sprechers:

 

Wir veröffentlichen daher an dieser Stelle das brisante Filmmaterial aus dem Infozentrum des AKW-Grohnde inkl. Transscript
Die Anti-Atom-Initiative Göttingen / ihr für die Webpräsenz verantwortlicher admin-c wurde heute 17.09.12 schriftlich mit Kostennote von einer hannoveranischen Anwaltskanzlei im Namen deren Mandanten und besagtem E.ON Sprecher mit sofortiger Wirkung abgemahnt. Die Kanzlei unterstellt eine Urheberrechtsverletzung, §§1004, 823 Abs 1. BGB. Den Ausführungen der gegnerischen Partei kann man nicht folgen, da feststeht das der E.ON Sprecher nicht Urheber des Filmmaterials ist. Bei dem Urheber des Filmmaterials aus dem Infozentrum des AKW Grohnde handelt es sich unstritig um einen Göttinger Journalisten. Laut unseren Informationen  bestand zudem eine Drehgenehmigung am 14.6. als sich der E.ON Sprecher „verquatschte„.

Der Autor, als auch zugleich admin-c für die Domain hat sich trotz der widersprüchlichen Angaben und schweren Unterstellungen des gegenerischen Anwalts kurzfristig und bis zum nächsten Treffen im Plenum entschieden, den in die Webseite eingebetten Code nicht mehr mit seinen Funktionen zu nutzen:

<iframe src=“http://player.vimeo.com/video/48869856?byline=0&amp;color=f2020a“ width=“640″ height=“360″ frameborder=“0″ webkitAllowFullScreen mozallowfullscreen allowFullScreen></iframe> <p><a href=“http://vimeo.com/48869856″>Neulich im Kernkraftwerk Grohnde EON glaubt nicht an den Atomausstieg – AKW Grohnde</a></p>

Sprecher Infozentrum AKW Grohnde:

“Da sind wir wieder bei dem Punkt, wo ich sage, egal ob wir wissen ob wir in 10 Jahren abschalten, Sie Herr $name und Sie können sich darauf verlassen, dass wir bis zum letzten Tag – natürlich auch in der Hoffnung, weil wir nicht glauben, dass wir in 10 Jahren abschalten – dass wir da investieren.

Ja, ich sag das einfach mal so provokant, ich glaube das einfach nicht. Vielleicht hoffe ich es auch, aber ich kann es mir nicht vorstellen, aber ich konnte mir einiges nicht vorstellen bis vor einem Jahr mit der Rolle Rückwärts und hin und her und so weiter.”

Sprecher weiter:

“Ich meine, Politik ist das eine und der sichere Betrieb von solchen Anlagen ist das andere.”

Besucherin:

“Aber der sichere Betrieb produziert Atommüll, von dem wir nicht wissen, wohin…”

Sprecher fällt ins Wort:

“Kommen wir auch noch zu, es gibt Schattenseiten, da bin ich ganz bei Ihnen. Da kommen wir noch zu, nichts im Leben ist umsonst.”

Comments are closed.